Aktivitäten der Gruppe Stuttgart-Nord

03.07.2021 Forschungstreffen in Maubach
Thema: Schmetterlinge
Experte: Peter Schütz, Landesfischereiverband Baden-Württemberg
Fotos: Dora Kockel
Kurzbericht: Dora Kockel


Teilnehmerin beim Keschern

Das Gebiet für die Exkursion am Samstag, 03. Juli 2021, war den Jugendlichen bekannt. Im Maubachtal bei Backnang wurden im Herbst bereits Schnecken bestimmt. Auch diesmal waren Schnecken unterwegs, aber der Fokus lag auf den Schmetterlingen. Trotz Sonnenschein waren durch die Nässe der letzten Tage nicht sehr viele verschiedene Schmetterlingsarten aktiv, wodurch das Thema der Exkursion kurzerhand auf weitere Insekten wie Käfer, Wanzen und Fliegen ausgedehnt wurde.

Mit Keschern und Klopfschirm wurde „Jagd“ auf die Insekten gemacht, die nach Betrachtung und einem guten Foto direkt wieder in die Freiheit entlassen wurden. Es wurden allerlei verschiedene Insekten gefunden und bestimmt: Admiral, C-Falter, Ochsenknecht, Schwebfliege, Rosenkäfer, Rinderbremse und vieles mehr. Dazu konnte uns der Artenexperte Peter Schütz auch einiges berichten und erläutern, beispielsweise die Unterschiede zwischen Käfern und Wanzen oder auch, warum die Schmetterlinge sich so gerne auf der Asche der dort vorgefundenen Feuerstelle niederließen.

C-Falter auf der Suche nach Mineralsalzen

12.06.2021 Forschungstreffen in den Stuttgarter Weinbergen
Thema: Reptilien
Expertin: Nadine Hammerschmidt (Naturkundemuseum Stuttgart)
Fotos: Anna Pechmann
Kurzbericht: Dora Kockel


Kartieranleitung von der Expertin Nadine Hammerschmidt

Endlich war es wieder soweit! Am Samstag, 12. Juni, konnten die Gruppe nach mehreren Online-Treffen erstmals wieder eine Exkursion vor Ort starten. Die Gruppe Stuttgart-Nord machte sich in Bad Cannstatt mit ihrer Gruppenleiterin Anna Pechmann und der Artenexpertin Nadine Hammerschmidt (vom Naturkundemuseum Stuttgart) auf die Suche nach Eidechsen. Nadine Hammerschmidt gab eine kurze Einführung zum Thema Reptilien und dann ging es los. In Kleingruppen aufgeteilt wurde eine Eidechsenkartierung durchgeführt. Schnell war klar, dass es gar nicht so einfach ist, die Eidechsen nicht nur zu entdecken, sondern auch zu bestimmen (Mauer- oder Zauneidechse, männlich oder weiblich, erwachsen oder Jungtier). Ruhe war gefragt, damit die Eidechsen nicht sofort davon flitzten und noch Zeit blieb, mit dem Fernglas die Eidechsen näher zu untersuchen. Die Jugendlichen waren schnell geübt und jeder konnte einige Eidechsen entdecken und bestimmen.

13.9.2020 Forschungstreffen in Maubach
Thema: Schnecken
Expertin: Anette Rosenbauer (Naturkundemuseum Stuttgart)
Fotos: Nina Schänzel
Kurzbericht


Auf der Suche



Wegschnecken (Arion)


Gartenschnirkelschnecke (Cepaea hortensis)


Klein aber oho: Gefleckte Weinbergschnecke (Corun aspersum)


Rätsel

Erfolgreicher Start des Projekts

Mitte September fanden bereits die ersten Treffen der Youth in Nature Gruppen in Stuttgart statt. Das Thema „Schnecken – eine massiv unterschätzte Tiergruppe“ wurde betreut von Pauline Pfeifer (in Stuttgart Süd) und Anna Dewert (in Stuttgart Nord) und begleitet von unserer Artenexpertin und Biologin Anette Rosenbauer aus dem Naturkundemuseum Stuttgart. Bei blauem Himmel und sonnigen Temperaturen ging es in das Maubachtal bei Backnang. Neben der Räuberhöhle und dem Maubach hat das Tal ein artenreiches Vorkommen an Schnecken in allen Formen und Farben zu bieten. Bewaffnet mit einer Lupe und ein paar Eimern und Pinzetten ging es los. Mission: Schnecken gesucht! Dead or Alive. Nicht nur was kriecht ist interessant, sondern auch verlassene Häuschen von Schnecken können genutzt werden um die Art zu bestimmen. Es gib weit über 10.000 Schneckenarten und viel mehr als nur die Spanische Wegschnecke oder die Weinbergschnecke, die vielen ein Begriff ist. Man findet sie überall, an Land, in Salz- als auch Süßwasser, im eigenen Garten, im heimischen Wald und den Bächen.  Unter Moos, auf Blättern und sogar im Maubach lassen sich zahlreiche, einzigartige Schnecken entdecken! Mit Hilfe eines Artenschlüssels fanden die Teilnehmer sogar die haarige Riemenschnecke und die Gemeine Bernsteinschnecke. Durch die Plastikbeutelchen konnten sich die Jugendlichen ihre gesammelten Schnecken mit nach Hause nehmen und eine eigene Sammlung starten

Nina Schänzel (Praktikantin LNV)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.